Unser Grund zu helfen

Im Jahr 1996 wurde favela education e.v. ins Leben gerufen, um Kinder in den favelas von Rio de Janeiro zu unterstützen und zu fördern.

Unser Konzept ist die gezielte Förderung jedes einzelnen unserer sechs im Programm befindlichen Kinder. Wir sind davon überzeugt, dass humanitäre Unterstützung so individuell wie möglich erfolgen muss. Nur so können die Hilfsmaßnahmen effektiv und dauerhaft wirken, weil sie die Würde und Wünsche der Geförderten  respektieren.

Wir haben durch Aufenthalte in Brasilien gesehen wie perspektivlos ein Leben weit unter der Armutsgrenze in den Favelas gerade für die Jugend ist. Unsere Kraft reicht allerdings nicht aus, um das Leben von etwa 32 Millionen Brasilianern zu verbessern, die heute in den Elendsquartieren vegetieren. Ziel unserer Arbeit ist es, Kinder umgehend ein menschenwürdiges und lebenswertes Dasein zu ermöglichen und Ihnen somit eine Zukunft zu geben. Unsere Hilfe gilt einzelnen Menschen.

Wir haben inzwischen eine Generation von geförderten Kindern erfolgreich durch die Schule begleitet und werden sie auch weiterhin in ihrem Bemühen unterstützen, eine eigene Existenzgrundlage aufzubauen. Besonders schön ist es zu erleben, dass unsere Jugendlichen vielen Bewohner –besonders den anderen Kinder- als Vorbild dienen, und dass die Idee von favela education durch sie weitergetragen wird.

 

Unsere Leitlinien

Die Mängel des brasilianischen Sozialsystems sind gerade für Kinder in den favelas eklatant. Die Straßenkinder haben in der Regel eine Familie, aber um deren Überleben  zu sichern, müssen sie zum Betteln oder Stehlen auf die Straße. Kommen sie mit Geld nach Hause, so wird diese nur selten für ihre Ernährung, Gesundheit oder Bildung eingesetzt. In den meisten Fällen wird das wenige von ihren Vätern vertrunken. Maßnahmen, die den Familien Geld zuwenden, erreichen die Kinder nicht.

Sie sind das schwächste Glied in der Struktur einer favela und können kaum mit der Fürsorge ihrer Eltern rechnen; Menschenleben gelten nichts in den Elendsquartieren, auch nicht das Leben der eigenen Angehörigen.

Eine Möglichkeit der Hilfe wäre es, die Kinder aus den favelas und ihren Familien herauszuholen und in Internaten oder Heimen anzusiedeln. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass die Jugendlichen diesen Orten vermeintlicher Hilfe sehr schnell entfliehen, weil sie trotz oder gerade wegen der Aussichtlosigkeit die soziale Gemeinschaft der favela als Heimat erleben. Die Solidarität unter den Gleichaltrigen ist sehr ausgeprägt. Außerdem sind die Familienstrukturen nicht in allen Fällen vollständig zerrüttet.

Aus diesen Gründen haben wir für unser Projekt favela education e.V einen Partner etabliert, der unser Projekt vor Ort in Brasilien unterstützt und in engem Kontakt mit allen Beteiligten steht. Dazu gehören neben den Kindern und deren Eltern selbstverständlich auch die Drogenbosse in den einzelnen Favelas. An Ihnen kommt man nicht vorbei; ohne ihr Wohlwollen geht nichts.

 

 

Unsere Maßnahmen

Mit unserem brasilianischen Freund Eduardo haben wir einen Mitarbeiter gewinnen können, der das Vertrauen der Kinder und inzwischen auch der Eltern genießt, aber auch von den Machthabern in den Favelas geduldet wird.

Eduardo hat die verschiedenen Elendsquartiere in Rio regelmäßig besucht. Sein Ziel war es Familien zu finden, die den Blick auf eine bessere Zukunft noch nicht ganz verloren haben, aber selbst zu arm, schwach oder ungebildet sind, um Ihren Kindern eine Perspektive zu ermöglichen. Seine Einsichten und Einschätzungen vor Ort waren wichtig bei der Entscheidung, welche Kinder in das Förderprogramm aufgenommen werden. Bei der Zahl der Geförderten orientieren wir uns an unseren Finanzierungsmöglichkeiten. Derzeit befinden sich sechs Kinder bzw. Jugendliche im Programm.

Unser Betreuer meldet die Kinder in der Schule an und entrichtet direkt dort das Schulgeld. Er kauft die Schulmaterialien und –kleidung und sorgt dafür, dass diese von den Eltern nicht eingetauscht werden. Die Kinder holt er jeden morgen von zuhause ab und begleitet diese zur Schule. Eduardo holt sie auch wieder ab, kocht und beaufsichtigt die Hausaufgaben. Er organisiert kulturelle Ausflüge wie Museumsbesuche, begleitet sie zu Sportaktivitäten und bringt sie auch wieder nach Hause. Für jedes Kind gibt es eine private Krankenversicherung und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und ein monatliches Nahrungspaket. Eduardo ist ein zuverlässiger und unerlässlicher Partner für uns vor Ort und er ist Vertrauter, Vermittler, Ratgeber und Freund für die Favela-Kinder.

 

Unsere Fördermitglieder

Favela education arbeitet ohne große Strukturen und bürokratischen Aufwand. Unser wichtigstes Ziel bei der Organisation des Vereins ist es, dass jeder Euro in unser Projekt fließen kann. Daher arbeiten hier alle ehrenamtlich. Wir haben uns entschlossen, den Spenderkreis so überschaubar zu halten, dass der persönliche Charakter von favela education auch gegenüber den Förderern erhalten bleibt.

Der Kreis unserer Dauerspender – die meisten von Ihnen sind von Anfang an dabei – umfasst etwa 35 Personen, die je nach Ihren Möglichkeiten mittels Dauerauftrag oder Bankeinzug zwischen 15 und 200 Euro monatlich spenden. Hinzu kommen Einmalspenden durch Geburtstage, Jubiläen o.ä. . Einmal jährlich sehen sich die Förderer bei einem gemeinsamen Treffen, bei dem wir über die Entwicklung der Kinder berichten, uns austauschen und weitergehende Maßnahmen/Aktivitäten besprechen und planen.

Daneben finden sich weitere Informationen zu favela education e.v. auf unserer brasilianischen Internetseite www.favelaeducation.org. Sie wurde von den Kindern eigenständig entwickelt und wird von ihnen ständig aktualisiert. Für Rückfragen oder weitere Informationen steht der Vorstand jederzeit gerne zur Verfügung.

 

 

Thomas Schönauer                                                   Dr. Rainer Zimmermann
Kreuzbergstr. 14                                                        Rheinberger Straße 6
40489 Düsseldorf                                                      40474 Düsseldorf
Telefon: 0211-4059300                                          Telefon: 0211-451231
e-mail: tom@macacos.de                                 e-mail: kristin@zedelwerk.de

 

Favela education e.V ist unter der Vereinsregisternummer 7877 beim Düsseldorfer Amtsgericht eingetragen. Die Spenden sind steuerabzugsfähig und werden durch eine vom Verein einmal im Jahr ausgestellte Bescheinigung bestätigt.

Das Vereinskonto wird bei der Volksbank Düsseldorf-Neuss eG geführt.

Favela education e.V.
Konto-Nummer: 1002653016
Bankleitzahl: 301 602 13